DOKUREIHE

DIE SECHS NORDWÄNDE DER ALPEN

Düster, kalt, abweisend, steil: Die alpinen Nordwände sind der Inbegriff des extremen Bergsteigens. Ganz besonders gilt dies für die Nordwände von Eiger, Matterhorn, Grandes Jorasses, Piz Badile, Großer Zinne und Aiguille du Dru. 

Jede von ihnen ist Teil eines bekannten und markanten Gipfels, mit jeder von ihnen verbindet sich ein Meilenstein alpiner Geschichte. 

Sie verkörperten im 20. Jahrhundert jene Ziele, die ein Bergsteiger gemacht haben musste, um zur Elite zu zählen. Bis heute bilden diese Wände eine beliebte und zugleich äußerst gefährliche Arena für Extreme.

In sechs Folgen wird jede dieser Wände porträtiert und damit verbundene menschliche Schicksale, Abenteuer und Geschichten aus neuen und überraschenden Blickwinkeln erzählt. 

Weltbekannte Spitzenbergsteiger wie Robert Jasper, Roger Schaeli, Ueli Steck, Hansjörg Auer, Alexander Huber und Steve House demonstrieren mit Erst- und Alleinbegehungen Kletterkunst auf höchstem Niveau. Spektakuläre Bilder aus den Wänden und atemberaubende Cineflex-Aufnahmen lassen den Zuschauer hautnah am Geschehen teilnehmen. Teilweise nie zuvor gezeigtes Archivmaterial sowie Interviews mit Bergsteigerlegenden wie Reinhold Messner, Walter Bonatti und Sir Chris Bonington erzählen dramatische Geschichten von Triumphen und Tragödien. Moderne und Historie verschmelzen zu Porträts spektakulärer Berglandschaften und zu Abenteuergeschichten, die Menschen in Extremsituationen zeigen. 

Erhältlich auf Blu-Ray und DVD

"Die großen Nordwände" am 28. Dezember 2016 um 21:15 auf Servus TV

 

Erhältlich auf Amazon:

DVD / BLU RAY

1. Eiger: die Wand der Wände

Die beiden Extrembergsteiger Robert Jasper und Roger Schäli schreiben sich mit einer freien Begehung der John-Harlin-Direttissima in die Geschichte der Eiger-Nordwand ein. Damit lebt der Mythos der „Wand der Wände“ weiter, der durch die Triumphe und Tragödien in den 1930er-Jahren geboren wurde – und in dessen Schatten auch noch die modernen Bergsteiger klettern.

2. Matterhorn: das letzte Wort hat der Berg

Der wohl berühmteste und bekannteste Berg der Alpen, wenn nicht gar der Welt: das Matterhorn. Spektakuläre Kletteraufnahmen und bisher nie gesehene Einstellungen von den Filmarbeiten in der Wand zeigen, dass bis heute bei Pioniertaten der Berg noch immer das letzte Wort hat.

3. Grandes Jorasses: Selig, wer in Träumen stirbt

Die versteckt liegende, 1200 m hohe Nordwand der Grandes Jorasses im Mont Blanc-Gebiet ist eine der eindrucksvollsten Alpenwände. Mit ihrer spektakulären Szenerie aus Felspfeilern und Schluchten bietet sie den passenden Hintergrund für ein düsteres Kapitel in der Geschichte der großen Nordwände: erzählt wird das Erlebnisse eines Mannes, der in der Nordwand der Grandes Jorasses nur knapp dem Tod entrann.

4. Piz Badile: Licht und Schatten

Dem österreichischen Ausnahmebergsteiger Hermann Buhl (1924-1957) gelang 1952 eine bemerkenswerte Tour de Force: vom österreichischen Landeck radelte er ins schweizerisch-italienische Bergell, durchstieg in viereinhalb Stunden die Nordostwand des Piz Badile als Erster im Alleingang und fuhr anschließend mit dem Fahrrad wieder zurück nach Österreich – wobei er kurz vor dem Ziel wegen Übermüdung in den Inn stürzte.

Für den Film begibt sich der junge Tiroler Hansjörg Auer auf die Spuren Hermann Buhls. 

5. Dru: Der zerfallene Berg

Der Engländer Andy Parkin und der Amerikaner Steve House sind vom extremen Leben in den Bergen gezeichnet. Beide mussten sich nach tragischen Unfällen verändern. Zusammen klettern sie in der Nordwand der Petit Dru. Die von Bergstürzen gezeichnete Wand steht wie keine zweite für die geologischen Veränderungen in den Alpen.

6. Die drei Zinnen: Grenzen der Felskletterei

Die Nordwand der Großen Zinne in den Dolomiten ist –wie auch die Nordwände ihrer Nachbarn Westliche und Kleine Zinne – Schauplatz sämtlicher Epochen alpiner Felskletterei. Extrem Kletterer Alexander Huber führt durch die Geschichte der Drei Zinnen und des Felskletterns, während er selbst in zwei spektakulären Routen an der Grossen und Westlichen Zinne den gegenwärtigen Stand der Kletterkunst demonstriert.